Mein Anbau-Tipp:

Meine Oma staunt nicht schlecht, dass ich auf meiner städtischen Terrasse tatsächlich Kartoffeln anbaue. Dank praktischer Pflanzsäcke (z.B. diesem hier *; schau dir auch meinen Beitrag zu Pflanzsäcken an) wird aber die Ernte nicht durch anstrengendes Kartoffellesen in gebückter Haltung auf dem Feld (Erinnerung an eine Kindheit auf dem Land) getrübt, dafür fällt aber leider auch das Kartoffelfeuer auf dem Feld aus.

Kartoffel Pflanzsack Foto

Links: Pflanzen bis zu 15 cm hoch wachsen lassen, dann wieder mit Erde bedecken (rechts).

Nun aber zurück zum Thema: Der Pflanzsack wird zunächst nur etwa bis zur Hälfte mit Gemüseerde bedeckt. Je nach Größe des Pflanzgefäßes werden 3-5 bereits keimende Kartoffeln mit dem Trieb nach oben etwa 5 cm tief in die Erde gedrückt und gut angegossen. Nun heißt es warten bis eine grüne Pflanze zu sehen ist. Ist die Pflanze etwa 15-20 cm groß, wird sie wieder komplett mit einer Schicht Erde bedeckt (Oma nennt das „aufhäufeln“). Dann wieder gießen und warten, bis erneut eine Pflanze gewachsen ist, die man komplett mit Erde bedeckt. Das macht man so lange, bis der Sack voll Erde ist. Auf diese Weise bilden sich in mehreren Schichten viele Kartoffeln. Wenn die Pflänzchen irgendwann zu welken beginnen, kann geerntet werden. Gummihandschuhe an, vorsichtig ausbuddeln und Oma stolz zum Essen einladen.

Auf meiner Terrasse stehen zwei Säcke mit Kartoffeln (in den dritten Sack aus der Packung habe ich Möhren gesät), in den beiden Säcken kann man ca. 400-600 g Pflanzkartoffeln (oder eben 3-5 Pflanzkartoffeln pro Sack) unterbringen. Wer erwartet, dass er mit der Ernte aus diesen beiden Säcken Kartoffeln über den Winter kommt, der irrt leider. Man sollte pro Pflanzsack von 3-4 Kartoffelmahlzeiten für zwei Personen ausgehen. Aber das ist doch immerhin etwas – und der Spaß am eigenen Gemüse-Anbau sollte sowieso im Vordergrund stehen. Sonst kauf deine Kartoffeln lieber doch im Supermarkt! Das folgende Kartoffelrezept geht natürlich auch mit gekauften Kartoffeln…

Hochbeet_32 Meine Rezeptidee: Gemüsepfanne mit jungen Kartoffeln

Die frisch geernteten Kartoffeln waschen und mit der Schale gar dämpfen (grüne Stellen sollte man jedoch wegschneiden). Etwas erkalten lassen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zucchini, Paprika und Tomaten waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Bei den Tomaten den glibberigen Kern entfernen, so dass nur das feste Fleisch übrig bleibt. Wer will, kann sie vorher abbrühen und häuten, sowas ist mir meistens aber zu umständlich. Knoblauch und eine große Zwiebel fein hacken und anschließend in Olivenöl glasig dünsten. Paprika und Zucchini dazu, fünf Minuten in der Pfanne dünsten und in eine Schüssel füllen. Noch etwas Olivenöl in die Pfanne geben und nun die Kartoffelstücke goldbraun anbraten. Die Gemüsemischung dazu und nochmal 2 Minuten in der Pfanne braten. Zum Schluss kommen die Tomaten dazu. Kräftig salzen und pfeffern und nach Belieben frisch gehackte Kräuter aus dem Garten (z.B. glatte Petersilie, Basilikum und wilder Majoran) dazu.
Vor dem Anrichten mit frischem Parmesan bestreuen.

Guten Appetit!